Ärzte Zeitung online, 13.06.2019

Telemedizin

5G-Auktion sorgt für Frust und Freude

Haben Netzbetreiber zu viel für die 5G-Frequenzen bezahlt, sodass es zu Verzögerungen bei der Telemedizin kommt?

MAINZ. In einer gemeinsamen Stellungnahme begrüßen vier Branchenverbände, der Verband der Chemischen Industrie (VCI), der Verband der Automobilindustrie (VDA), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) das Ende der 5G-Mobilfunkauktion vom Mittwoch.

Positiv werde unter anderem bewertet, dass sich der Wettbewerb durch den vierten Netzbetreiber erhöhe und dass dadurch die Chance bestehe, die bisher vielfach unzureichende Mobilfunkversorgung für Industrieunternehmen und Endverbraucher zu verbessern.

Die vier Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch berappen für die 5G-Frequenzblöcke insgesamt 6,55 Milliarden Euro – mehr als sie offenbar veranschlagt hatten. Der Netzausbau in Deutschland habe einen deutlichen Dämpfer erhalten.

Das Geld fehle den Netzbetreibern jetzt für den Netzausbau, ließ die Deutsche Telekom verlauten. „Mit dem Auktionserlös hätte man rund 50.000 neue Mobilfunk-Standorte bauen und viele weiße Flecken schließen können“, betont Vorstandsmitglied Dirk Wössner.

Ob nun zum Beispiel für den flächendeckenden Einsatz der im Vorfeld der Auktion prominent propagierten 5G-basierten Telemedizin in Deutschland Einschränkungen oder Verzögerungen zu erwarten sind, bleibt abzuwarten.

Alle vier Anbieter konnten auf eine entsprechende Anfrage der „Ärzte Zeitung“ keine Angaben machen. „Grundsätzlich ist es für die Telemedizin positiv, dass die 5G Auktion nun endlich beendet ist“, hieß es zum Beispiel von Vodafone. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »