Telemedizin

5G-Auktion sorgt für Frust und Freude

Haben Netzbetreiber zu viel für die 5G-Frequenzen bezahlt, sodass es zu Verzögerungen bei der Telemedizin kommt?

Veröffentlicht:

MAINZ. In einer gemeinsamen Stellungnahme begrüßen vier Branchenverbände, der Verband der Chemischen Industrie (VCI), der Verband der Automobilindustrie (VDA), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) sowie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) das Ende der 5G-Mobilfunkauktion vom Mittwoch.

Positiv werde unter anderem bewertet, dass sich der Wettbewerb durch den vierten Netzbetreiber erhöhe und dass dadurch die Chance bestehe, die bisher vielfach unzureichende Mobilfunkversorgung für Industrieunternehmen und Endverbraucher zu verbessern.

Die vier Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch berappen für die 5G-Frequenzblöcke insgesamt 6,55 Milliarden Euro – mehr als sie offenbar veranschlagt hatten. Der Netzausbau in Deutschland habe einen deutlichen Dämpfer erhalten.

Das Geld fehle den Netzbetreibern jetzt für den Netzausbau, ließ die Deutsche Telekom verlauten. „Mit dem Auktionserlös hätte man rund 50.000 neue Mobilfunk-Standorte bauen und viele weiße Flecken schließen können“, betont Vorstandsmitglied Dirk Wössner.

Ob nun zum Beispiel für den flächendeckenden Einsatz der im Vorfeld der Auktion prominent propagierten 5G-basierten Telemedizin in Deutschland Einschränkungen oder Verzögerungen zu erwarten sind, bleibt abzuwarten.

Alle vier Anbieter konnten auf eine entsprechende Anfrage der „Ärzte Zeitung“ keine Angaben machen. „Grundsätzlich ist es für die Telemedizin positiv, dass die 5G Auktion nun endlich beendet ist“, hieß es zum Beispiel von Vodafone. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests