Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Aktien sind günstig wie seit Jahren nicht

Potenzial bei Tech-Aktien

NEU-ISENBURG (lu). Die weltweiten Aktienmärkte notieren auf einem günstigen Niveau. Davon sind die unabhängigen Fondsverwalter der SJB in Korschenbroich überzeugt. Die Kurs-Gewinn-Verhältnisse seien die niedrigsten in den vergangenen zwei Jahrzehnten.

Für SJB-Geschäftsführer Gerd Bennewirtz und sein Team, die für 6000 Kunden mehr als 300 Millionen Euro Kapital verwalten, ist klar: "Nach der Marktkorrektur im Januar sind Aktien die günstigste Anlageklasse überhaupt." Die Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) lägen im Durchschnitt bei 12,3. So notierten US-amerikanische Aktien bei einem KGV von 13 auf dem Niveau von 1997; Europa befinde sich mit einem KGV von 10,7 nahe den einstelligen Werten von 1988.

Die Einschätzung von Bennewirtz deckt sich mit den Börsenzyklen, die Thomas Müller in seinem Buch "Gewinnen mit Börsenzyklen" dokumentiert. Demnach erreichen wichtige Indizes wie Dax und Dow Jones im Frühjahr von Jahren mit einer 8 am Ende ihr Jahrestief. Die niedrige Bewertung wie die historische Wahrscheinlichkeit sprechen demnach für ein Investment in Aktien.

Am deutlichsten zulegen werden laut Bennewirtz wohl Wachstumswerte. Derzeit notieren Technologie-Aktien auf dem gleichen KGV-Niveau wie Substanzwerte. Das ist selten. Normalerweise sind Tech-Aktien wegen der besseren Wachstumsaussichten höher bewertet. Dass sie jetzt günstig zu haben sind, ist für Bennewirtz ein Kaufsignal.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10474)
Organisationen
Dow Jones (73)
Personen
Thomas Müller (1323)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »