Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Ist der Tiefpunkt an der Börse jetzt wirklich erreicht?

Automobilbranche ist jetzt das Sorgenkind der Anleger

FRANKFURT AM MAIN (th). Nach dem Tiefpunkt Mitte vergangener Woche scheinen die Börsianer beschlossen zu haben, dass nun die Kaufgelegenheit günstig sei: Dank anziehender Nachfrage auf der Käuferseite drehte der Dax zum Wochenausklang deutlich ins Plus.

Einen Kurssprung von 27 Prozent verzeichnete Continental, wo die EU-Kommission grünes Licht für die Anmeldung der Übernahme durch den Schaeffler-Konzern gab. Gleichwohl bleibt die Automobilbranche das Sorgenkind an der Börse: Nachdem bekannt wurde, dass Opel Staatshilfe benötigt, fielen die Aktien von BMW und VW deutlich zurück.

Angesichts der allgemein schwachen Konjunktur raten die Analysten des Frankfurter Vermögensverwalters Maintrust zum Einstieg in Unternehmen mit marktführender Stellung, solider Finanzierung und großen Grundstücks- oder Immobilienbeständen. Hier biete sich auf Sicht der kommenden Jahre ein großes Kurspotenzial, heißt es dort. Als Kaufgelegenheit sieht die Hamburger Sparkasse den Energieversorger E.ON.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »