Ärzte Zeitung, 02.03.2009

Teuerung im EU-Gebiet bleibt gering

LUXEMBURG (dpa). Der Inflationsdruck im Eurogebiet bleibt gering. Die jährliche Teuerungsrate stieg im Februar auf 1,2 (Januar: 1,1) Prozent, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg in einer ersten Schätzung mit. Diese kann später noch korrigiert werden. Nach den Regeln der Europäischen Zentralbank gilt das Ziel der Preisstabilität bei Raten von bis zu zwei Prozent als erreicht.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10399)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »