Ärzte Zeitung, 08.09.2009

KfW: Lage spitzt sich am Kreditmarkt weiter zu

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die staatseigene Förderbank KfW warnt laut einem Pressebericht vor einer weiteren Zuspitzung der Lage am Kreditmarkt. "Insgesamt bleibt die Finanzierungssituation für die Unternehmen schwierig, und es bestehen erhebliche Risiken, dass sich die Lage weiter zuspitzt", zitierte das "Handelsblatt" (Montag) neue Daten der KfW zur Kreditvergabe in Deutschland.

Die Zahlen zeigten, dass es tatsächlich Anlass zur Sorge gebe. Für das vierte Quartal 2009 prognostiziere die KfW einen Rückgang des Kreditneugeschäfts im Vergleich zum Vorjahr um 8 bis 13 Prozent. Nach gut fünf Prozent Rückgang im zweiten Quartal und erwarteten fünf bis neun Prozent für das laufende Quartal bedeuteten die neuen Daten, dass die Kreditvergabe trotz erster Erholungszeichen an den Finanzmärkten zunehmend sinke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »