Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Finanzkrise lässt Zahl der Millionäre schrumpfen

NEW YORK (ava). Die Finanzkrise hat die Vermögensverhältnisse stark verändert. So ist die Zahl der Millionäre 2008 von weltweit elf auf rund neun Millionen zurückgegangen. Das geht aus der jährlichen Untersuchung der Beratungsgesellschaft Boston Consulting BCG hervor.

Während Millionäre starke Einbußen ihres Finanzvermögens erlitten, konnten Privathaushalte mit einem Vermögen von weniger als 100 000 Dollar (68 621 Euro) sogar im Krisenjahr 2008 durchschnittlich etwa zwei Prozent Zuwächse melden. Auch die Ärzte sind von der Finanzkrise nicht verschont geblieben.

Bei einer Umfrage der "Ärzte Zeitung" vor vier Monaten hatte jeder vierte Teilnehmer angekreuzt, in den Börsenturbulenzen Verluste "in beträchtlicher Höhe" - fünfstellige Beträge oder höher - gemacht zu haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »