Ärzte Zeitung, 15.09.2009

Finanzkrise lässt Zahl der Millionäre schrumpfen

NEW YORK (ava). Die Finanzkrise hat die Vermögensverhältnisse stark verändert. So ist die Zahl der Millionäre 2008 von weltweit elf auf rund neun Millionen zurückgegangen. Das geht aus der jährlichen Untersuchung der Beratungsgesellschaft Boston Consulting BCG hervor.

Während Millionäre starke Einbußen ihres Finanzvermögens erlitten, konnten Privathaushalte mit einem Vermögen von weniger als 100 000 Dollar (68 621 Euro) sogar im Krisenjahr 2008 durchschnittlich etwa zwei Prozent Zuwächse melden. Auch die Ärzte sind von der Finanzkrise nicht verschont geblieben.

Bei einer Umfrage der "Ärzte Zeitung" vor vier Monaten hatte jeder vierte Teilnehmer angekreuzt, in den Börsenturbulenzen Verluste "in beträchtlicher Höhe" - fünfstellige Beträge oder höher - gemacht zu haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »