Ärzte Zeitung, 17.09.2009

KV-Delegierte wittern Verleumdungskampagne

HANNOVER (cben). Die Vertreterversammlung der KV Niedersachsen hat auf ihrer Sitzung vehement den Vorwurf zurückgewiesen, Niedergelassene seien bei Klinikeinweisungen bestechlich. Der im Zusammenhang mit den Zuweiserprämien von der Politik und Krankenkassen geäußerte Generalverdacht gegen Kassenärzte "hat den Charakter einer Verleumdungskampagne", erklärten die Delegierten.

Sie betonten aber auch, Bestechung und Bestechlichkeit seien Straftatbestände, die in konkret nachgewiesenen Fällen straf- und berufsrechtlich geahndet werden müssten. Die Mitglieder der KVN-Vertreterversammlung forderten zur besseren Beurteilung der erhobenen Vorwürfe eine größere Transparenz auch bei den Verträgen zur integrierten Versorgung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »