Ärzte Zeitung, 17.09.2009

KV-Delegierte wittern Verleumdungskampagne

HANNOVER (cben). Die Vertreterversammlung der KV Niedersachsen hat auf ihrer Sitzung vehement den Vorwurf zurückgewiesen, Niedergelassene seien bei Klinikeinweisungen bestechlich. Der im Zusammenhang mit den Zuweiserprämien von der Politik und Krankenkassen geäußerte Generalverdacht gegen Kassenärzte "hat den Charakter einer Verleumdungskampagne", erklärten die Delegierten.

Sie betonten aber auch, Bestechung und Bestechlichkeit seien Straftatbestände, die in konkret nachgewiesenen Fällen straf- und berufsrechtlich geahndet werden müssten. Die Mitglieder der KVN-Vertreterversammlung forderten zur besseren Beurteilung der erhobenen Vorwürfe eine größere Transparenz auch bei den Verträgen zur integrierten Versorgung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »