Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Bund und Länder stecken tief in der Kreide

WIESBADEN (dpa). Die Schulden der öffentlichen Haushalte am Kreditmarkt sind innerhalb eines Jahres um 7,2 Prozent gestiegen. Der Schuldenstand betrug zur Jahresmitte 1,602 Billionen Euro, so das Statistische Bundesamt. Das waren 107,5 Milliarden Euro mehr als ein Jahr zuvor.

Kurzfristige Kassenkredite wurden für die Berechnung des Schuldenstands nicht berücksichtigt. Der größte Zuwachs wurde beim Bund registriert. Dessen Schulden am Kreditmarkt summierten sich am 30. Juni 2009 auf 1,0285 Billionen Euro - ein Anstieg im Jahresvergleich um 9,6 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »