Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Salatanbauer sucht auf originelle Weise nach Investoren

Die Behr AG will über Genussscheine ihre Eigenkapitalbasis stärken - es winkt eine hohe Rendite, aber das Risiko ist hoch.

zur Großdarstellung klicken

Der Salatanbau ist ein florierendes Geschäft - solange das Wetter mitspielt. Denn ein Gewitter kann schnell eine Ernte vernichten.

Foto: imago

SEEVETAL (hai). Familienbetriebe, die expandieren wollen, haben es nicht immer leicht. Die Möglichkeiten der Eigenmittelfinanzierung sind häufig begrenzt, und je mehr sie externe Kapitalgeber einschalten, desto stärker geht der Charakter als Familienbetrieb verloren. Das Mittel der Wahl sind zumindest in begrenztem Umfang Privatplatzierungen von Wertpapieren, ein Weg, den nun auch der niedersächsische Gemüseanbauer Behr AG einschlägt.

Über Genussscheine will die Firma bei Privatanlegern bis zu zehn Millionen Euro besorgen. Die jährliche Verzinsung beträgt 8,5 Prozent. Allerdings stehen der hohen Rendite entsprechende Risiken gegenüber.

Das Unternehmen will in Osteuropa expandieren

"Mit Genusscheinen eingeworbenes Geld wird bilanztechnisch dem Eigenkapital zugerechnet", erläutert Ulf Wittlich, Finanzvorstand der im niedersächsischen Seevetal ansässigen Gesellschaft. Dadurch könne das Unternehmen, das in Polen und Rumänien kräftig expandieren will, zusätzliche Bankdarlehen zu niedrigeren Zinsen bekommen.

Der Gemüseanbauer beliefert Rewe- und Edeka-Supermärkte mit Frischsalat von seinen mehr als 5200 Hektar umfassenden Anbauflächen in Deutschland, Polen, Portugal, Rumänien und Spanien. Die Erträge im Gemüseanbau unterliegen allein witterungsbedingt deutlichen Schwankungen. Das spiegelt sich in den Geschäftszahlen wider. 2005 betrug der Jahresüberschuss 1,4 Millionen Euro. 2006 waren es 1,7 Millionen Euro. 2007 dagegen nur 1,2 Millionen Euro. Die Laufzeit des Genussscheins beträgt neun Jahre, der Mindestanlagebetrag 1000 Euro. Bis zum 31. Oktober können Anleger die Scheine ohne Ausgabeaufschlag direkt bei der Gesellschaft zeichnen.

"Mit dem Erwerb des Genussscheins werden Anleger zu nachrangigen Kreditgebern der Gesellschaft", erläutert der auf Kapitalanlageprodukte spezialisierte Münchner Anwalt Peter Mattil die Risiken des Produkts. "Im Fall einer Insolvenz droht den Genussscheininhabern der Totalverlust, da sie mit ihrem Kapital gegenüber den vorrangigen Gläubigern haften."

Auf die Risiken weist auch die Behr AG selbst im Emissionsprospekt hin. "Im Insolvenzfall ist von einem Totalverlust auszugehen", heißt es darin. Genussscheine eignen sich daher nur als Depot-Beimischung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »