Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Börsenausblick

Risiko für Rückschläge wächst

FRANKFURT AM MAIN (th). Ein Schlag ins Kontor der Börse waren am Freitag die Quartalszahlen von General Electrics und der Bank of America. Sie zogen den Dax am Freitag ins Minus.

Nachdem das Börsenbarometer zum Handelsschluss um 1,5 Prozent auf 5743 Punkte gefallen war, war so manchem Marktteilnehmer die Sorge um die Kursentwicklung ins Gesicht geschrieben. In dieser Woche präsentieren viele globale Konzerne ihre Zahlen, darunter auch Apple, Pfizer, Coca-Cola und Nestlé. "Die Erwartungen an die Unternehmen sind zuletzt gestiegen, und das birgt bei jeder Enttäuschung die Gefahr von Kurseinbrüchen", so ein Frankfurter Händler.

Im Vorfeld der ebenfalls anstehenden Quartalszahlen von Novartis rät die Schweizer Privatbank Helvea zum Einstieg in die Aktie. Goldman Sachs sieht nach guten Geschäftszahlen gute Gewinnchancen beim Chemie-Multi BASF und empfiehlt die Aktie zum Kauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »