Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Börsenausblick

Risiko für Rückschläge wächst

FRANKFURT AM MAIN (th). Ein Schlag ins Kontor der Börse waren am Freitag die Quartalszahlen von General Electrics und der Bank of America. Sie zogen den Dax am Freitag ins Minus.

Nachdem das Börsenbarometer zum Handelsschluss um 1,5 Prozent auf 5743 Punkte gefallen war, war so manchem Marktteilnehmer die Sorge um die Kursentwicklung ins Gesicht geschrieben. In dieser Woche präsentieren viele globale Konzerne ihre Zahlen, darunter auch Apple, Pfizer, Coca-Cola und Nestlé. "Die Erwartungen an die Unternehmen sind zuletzt gestiegen, und das birgt bei jeder Enttäuschung die Gefahr von Kurseinbrüchen", so ein Frankfurter Händler.

Im Vorfeld der ebenfalls anstehenden Quartalszahlen von Novartis rät die Schweizer Privatbank Helvea zum Einstieg in die Aktie. Goldman Sachs sieht nach guten Geschäftszahlen gute Gewinnchancen beim Chemie-Multi BASF und empfiehlt die Aktie zum Kauf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »