Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Eine lukrative Investmentidee für Samba-Fans: der ING-Aktienfonds Invest Latin America

An Südamerikas Börsen wird wieder Samba getanzt. Zwar brachen die Aktienkurse dort Ende 2008 um über 50 Prozent ein. Ein Großteil der Verluste wurde aber in diesem Jahr schon wieder wettgemacht - die Kurse stiegen seit Januar um mehr als 90 Prozent.

Kurstreiber sind vor allem der Rohstoffreichtum und die steigende Finanzkraft der wachsenden Mittelschicht in südamerikanischen Staaten wie Argentinien, Brasilien und Chile. Wollen Sie langfristig in die Region investieren, sollten Sie den ING-Aktienfonds Invest Latin America in Augenschein nehmen. Der Fonds investiert primär in ein Portfolio aus Wertpapieren lateinamerikanischer Unternehmen, die dort gehandelt werden.

Seit Ende 2004 erzielte er eine Rendite von insgesamt 224  Prozent - oder durchschnittlich 26,52 Prozent pro Jahr. Den Ausgabeaufschlag von 3 Prozent sparen Sie, wenn Sie über die Börse kaufen. Die Jahresgebühr beträgt 1,5 Prozent.

Weitere Informationen zu dem Latino-Fonds finden sich unter www.ing-investments.de.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10962)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »