Ärzte Zeitung, 15.03.2010

PLATOW Empfehlungen

Gerresheimer gewinnt Boden

Der für den Herbst angekündigte Wechsel von Gerresheimer-Vorstandschef Axel Herberg zur Investmentgesellschaft Blackstone hatte für Überraschung gesorgt. Die zeitgleich veröffentlichten Zahlen zum Geschäftsjahr 2008/09 (per 30.11.) gerieten dabei fast zur Nebensache.

Dabei hatte sich der Hersteller von Arzneimittelverpackungen - den verkauften Bereich Technische Kunststoffe herausgerechnet - mit einem leichten Umsatzrückgang um -1,5 Prozent auf 970,8 Millionen Euro ganz gut geschlagen. Mit seiner Prognose für 2009/10 erntete Herberg jedoch enttäuschte Gesichter.

Ein bisschen mehr als den Erlösanstieg um 2 bis 4 Prozent und die Marge von rund 19,5 Prozent für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen hatten die Anleger schon erwartet. Zumal Gerresheimer für 2008/09 gänzlich auf eine Dividende verzichtet. Die Aktie gab denn auch kräftig ab und zwei britische Großaktionäre reduzierten ihre Anteile.

Nun scheint das Papier den Boden aber gefunden zu haben. Zudem bestehen mittelfristig durchaus Wachstumschancen und der Titel ist bezogen auf das kommende Geschäftsjahr akzeptabel bewertet. Interessierte Anleger kaufen noch bis 23,50 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11085)
Organisationen
Blackstone (5)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »