PLATOW Empfehlungen

Gerresheimer gewinnt Boden

Veröffentlicht: 15.03.2010, 05:00 Uhr

Der für den Herbst angekündigte Wechsel von Gerresheimer-Vorstandschef Axel Herberg zur Investmentgesellschaft Blackstone hatte für Überraschung gesorgt. Die zeitgleich veröffentlichten Zahlen zum Geschäftsjahr 2008/09 (per 30.11.) gerieten dabei fast zur Nebensache. Dabei hatte sich der Hersteller von Arzneimittelverpackungen - den verkauften Bereich Technische Kunststoffe herausgerechnet - mit einem leichten Umsatzrückgang um -1,5 Prozent auf 970,8 Millionen Euro ganz gut geschlagen. Mit seiner Prognose für 2009/10 erntete Herberg jedoch enttäuschte Gesichter. Ein bisschen mehr als den Erlösanstieg um 2 bis 4 Prozent und die Marge von rund 19,5 Prozent für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen hatten die Anleger schon erwartet. Zumal Gerresheimer für 2008/09 gänzlich auf eine Dividende verzichtet. Die Aktie gab denn auch kräftig ab und zwei britische Großaktionäre reduzierten ihre Anteile.

Nun scheint das Papier den Boden aber gefunden zu haben. Zudem bestehen mittelfristig durchaus Wachstumschancen und der Titel ist bezogen auf das kommende Geschäftsjahr akzeptabel bewertet. Interessierte Anleger kaufen noch bis 23,50 Euro.

Mehr zum Thema

Geldanlage

„Am Gold scheiden sich zurecht die Geister“

Anlage-Tipp

Nicht nur auf Hightech-Aktien setzen

Anlagenkolumne

COVID-19-Forschung – Längerer Atem gefragt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Primärprävention

Statintherapie mit 80 Jahren beginnen? Klar doch!

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Nicht nur wegen COVID-19

Amnesty: Beschäftigte im Gesundheitswesen in Gefahr

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Versorgungsprojekt „Mambo“

Wie MoniKa Ärzte und Patienten entlastet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden