Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Strategieentgelt absetzbar?

MÜNCHEN (eb). Zahlt ein Anleger seinem Vermögensverwalter ein Strategieentgelt, kann dieses nicht sofort als Werbungskosten bei den Kapitaleinkünften abgezogen werden. Es kann erst später als Anschaffungskosten der Anlage geltend gemacht werden.

Ein Strategieentgelt wird häufig fällig, wenn ein Kunde seinem Vermögensverwalter einen Anlagebetrag überlässt und ihm die Entscheidung für verschiedene Anlageoptionen offen lässt.

Im konkreten Fall hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass ein Anleger durch die Überweisung des Geldes an den Berater die Anlageentscheidung grundsätzlich schon getroffen hatte. Die Kosten für die laufende Verwaltung des Depots können aber weiter sofort als Werbungskosten abgezogen werden.

Urteil des BFH, Az.: VIII R 22/07

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »