Ärzte Zeitung, 10.05.2010

PLATOW Empfehlungen

Tognum setzt auf Reduktion von Emissionen

Mit der Veröffentlichung eines Auftrags für zwei Notstromaggregate für das E.ON-Kernkraftwerk Isar I im Volumen von rund 11 Milliarden Euro hat Tognum den Quartalsbericht eingeläutet. Ende 2011 soll das erste System geliefert werden. Bereits in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres beobachtete der Motorenbauer einen steigenden Ordereingang (+ 7,1 Prozent auf 696,5 Millionen Euro gegenüber Vorjahr). Allerdings ging der Umsatz gleichzeitig um 20,6 Prozent auf 509,4 Millionen Euro zurück, auch wenn der letztjährige Verkauf der Gelenkwellensparte darin nicht berücksichtigt ist.

Dennoch überwiegen für Vorstandschef Volker Heuer die positiven Aspekte. Das After-Sales-Geschäft läuft gut und auch aus der Öl- und Gasindustrie sowie aus dem Geschäft mit dezentralen Energieanlagen kommen Wachstumsimpulse. Die strengeren Emissionsrichtlinien sieht das Unternehmen als Chance. So soll die neue Motorengeneration Wettbewerbsvorteile bringen. Die Aktie des MDAX-Konzerns ist noch bis 15 Euro kaufenswert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »