Ärzte Zeitung, 25.06.2010

PLATOW Empfehlungen

Stratec will auch künftig zweistellig wachsen

In den vergangenen fünf Geschäftsjahren hat das Medizintechnikunternehmen Stratec Biomedical die Umsatzerlöse um durchschnittlich 14,5 Prozent pro Jahr gesteigert. Bis 2012 avisiert das Management erneut Zuwächse von je 15 Prozent. Für die Zeit danach werden die Weichen ebenfalls gestellt, vor wenigen Tagen wurde ein wichtiger Vertrag mit bioMérieux geschlossen. Stratec soll Komponenten für die nächste Generation des weltweit meistgenutzten in-vitro-diagnostischen Analysensystems liefern.

Da die Markteinführung des neuen Systems erst für 2012 vorgesehen ist, sind für das aktuelle Geschäftsjahr keine Umsatzbeiträge zu erwarten. Dennoch dürfte Stratec 2010 die Marken von 100 Millionen Euro beim Umsatz und 1,40 Euro beim Ergebnis je Aktie knacken. Die Bewertung des Anteilscheins ist stramm - das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis des erwarteten Nettogewinns 2011 beträgt 16 -, mit Blick auf das Wachstum aber gerechtfertigt. Erfahrene Anleger platzieren eine Kauforder mit Limit 27 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »