Ärzte Zeitung, 23.08.2010
 

PLATOW Empfehlungen

Mühlbauer hebt Ergebnisprognosen für 2010 an

Die Halbjahreszahlen von Mühlbauer versetzten der Aktie des Technologieunternehmens Ende Juli einen kräftigen Schub. Das Papier kletterte in der Spitze auf über 28 Euro. Der Spezialist für Karten-, Reisepass- und RFID-Produkte hatte nach einem erfolgreichen ersten halben Jahr seine Prognose für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 2010 auf "mindestens 25 Mio. Euro" konkretisiert, nachdem zuletzt ein "überproportionaler Zuwachs" zu den 9,6 Mio. Euro des Vorjahres zum Ziel erklärt worden war. Dabei entwickelt sich vor allem das Regierungsgeschäft zur Umsetzung von ID-Projekten erfreulich, so dass der Auftragseingang im Kerngeschäft Cards & Security gegenüber dem Vorjahr im zweiten Quartal um 74 % gewachsen ist. Die Bayern erzielten so schon im zweiten Quartal Rekordwerte bei Umsatz (63,3 Mio. Euro) und EBIT (14,4 Mio. Euro). Mühlbauer plant stets ambitioniert. Der Markt scheint den Optimismus zu teilen und traut dem Unternehmen für 2010 gar ein EBIT von gut 27 Mio. Euro zu. Die Aktie bietet sich bis 24 Euro für einen Einstieg an.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10546)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »