Ärzte Zeitung, 09.12.2010

BFH begrenzt Pauschbeträge für die Zweitwohnung

MÜNCHEN (reh). Angestellte Ärzte - etwa in Praxen, MVZ oder Kliniken -, aber auch Medizinische Fachangestellte (MFA), die einen doppelten Haushalt führen, können Mehraufwendungen für Verpflegung längstens für drei Monate geltend machen.

Und das auch nur, wenn die Zweitwohnung beruflich veranlasst ist. Denn der Bundesfinanzhof (BFH) hat in einem nun veröffentlichten Urteil entschieden, dass die Begrenzung des Abzugs auf drei Monate nach Bezug der Wohnung am neuen Beschäftigungsort verfassungsgemäß ist.

Der Gesetzgeber unterstelle, dass der Arbeitnehmer nach den drei Monaten regelmäßig eine Versorgungssituation vorfinde, die keinen beruflich veranlassten Mehraufwand verursache. Dabei sind die Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand in Höhe von 24, zwölf und acht Euro pro Tag nach der Abwesenheitsdauer vom ersten Wohnsitz gestaffelt.

Geltend machen können angestellte Ärzte und MFA die Pauschbeträge über ihre Einkommensteuererklärung.

Az.: VI R 10/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »