Ärzte Zeitung, 29.11.2010

PLATOW Empfehlungen

Paion hat jetzt zwei Trümpfe in der Hand

Paion ist eines der aktuell interessantesten deutschen Biotechunternehmen. Die Aachener konnten bereits Desmoteplase, das bei Schlaganfällen zum Einsatz kommt, an den dänischen Konzern H. Lundbeck verpartnern.

Gelingt hier die Markteinführung, winken Paion hohe Einmalzahlungen (bis zu 63 Mio. Euro) und eine Umsatzbeteiligung bis 2022 im prozentual zweistelligen Bereich. Daneben verlief nun die Phase-II-Studie für das Anästhetikum Remimazolam erfolgreich.

Das Narkosemittel zeigte bei Darmspiegelungen eine relevante Verbesserung gegenüber dem bisherigen Wirkstoff Midazolam.Zudem erholten sich die Patienten schneller und besser nach dem Eingriff.

Nun gilt es, Remimazolam an ein finanzkräftiges Pharmaunternehmen zu verpartnern und mittelfristig an den Markt zu bringen. Wir erwarten hier positive Nachrichten bis zum Sommer 2011 und rechnen mit weiter steigenden Aktienkursen, denn Paion hat einen Börsenwert von gerade einmal 65 Mio. Euro.

Spekulative Anleger können sich daher mit Kauflimit 2,60 Euro noch einige Stücke ins Depot legen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11085)
Wirkstoffe
Midazolam (36)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »