Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Die Meinung

Lohnende Versorgungswerke

Von Herbert Fromme

Lohnende Versorgungswerke

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

© privat

Die Bundesregierung will den Garantiezins, den Lebensversicherer ihren Kunden zusagen dürfen, für Neuverträge auf 1,75 Prozent beschränken. Bislang liegt er bei 2,25 Prozent. Hintergrund sind die niedrigen Zinsen, die Lebensversicherer heute erzielen.

Berlin will in Deutschland ein "Japan-Szenario" verhindern. Dort kollabierten in den neunziger Jahren sechs große Lebensversicherer wegen der andauernden Niedrigzinsphase. Die Versicherungsbranche will den Satz aus verkaufstaktischen Gründen lieber auf zwei Prozent reduzieren.

Sie fürchtet, dass der ohnehin schon schwache Vertrieb von Lebensversicherungen sonst noch weiter einbricht. Denn die Garantie wird nur auf den Sparanteil der Prämie gewährt, der im Schnitt 80 Prozent der Prämie ausmacht.

Der Rest geht für Kosten und Risikoschutz drauf. Wenn man die 1,75 Prozent auf den gesamten gezahlten Beitrag rechnet, liegt die garantierte Rendite nur bei rund einem Prozent.

Das wäre wahrlich kein gutes Verkaufsargument. Für Ärzte zeigt sich: Bei den eigenen Versorgungswerken ist das Geld besser angelegt. Die ärztlichen Versorgungswerke sind eine lohnendere Investition, weil sie eine geringere Kostenlast tragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »