Die Meinung

Lohnende Versorgungswerke

Von Herbert Fromme Veröffentlicht:

Die Bundesregierung will den Garantiezins, den Lebensversicherer ihren Kunden zusagen dürfen, für Neuverträge auf 1,75 Prozent beschränken. Bislang liegt er bei 2,25 Prozent. Hintergrund sind die niedrigen Zinsen, die Lebensversicherer heute erzielen.

Berlin will in Deutschland ein "Japan-Szenario" verhindern. Dort kollabierten in den neunziger Jahren sechs große Lebensversicherer wegen der andauernden Niedrigzinsphase. Die Versicherungsbranche will den Satz aus verkaufstaktischen Gründen lieber auf zwei Prozent reduzieren.

Sie fürchtet, dass der ohnehin schon schwache Vertrieb von Lebensversicherungen sonst noch weiter einbricht. Denn die Garantie wird nur auf den Sparanteil der Prämie gewährt, der im Schnitt 80 Prozent der Prämie ausmacht.

Der Rest geht für Kosten und Risikoschutz drauf. Wenn man die 1,75 Prozent auf den gesamten gezahlten Beitrag rechnet, liegt die garantierte Rendite nur bei rund einem Prozent.

Das wäre wahrlich kein gutes Verkaufsargument. Für Ärzte zeigt sich: Bei den eigenen Versorgungswerken ist das Geld besser angelegt. Die ärztlichen Versorgungswerke sind eine lohnendere Investition, weil sie eine geringere Kostenlast tragen.

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten