Ärzte Zeitung, 06.10.2011

130.000 Zigaretten von Zoll beschlagnahmt

LEIPZIG/DRESDEN (dpa). Den Dresdner Zollfahndern ist in Leipzig eine Bande von Zigarettenschmugglern ins Netz gegangen.

130.000 unversteuerte und unverzollte Zigaretten wurden beschlagnahmt und vier Verdächtige festgenommen, wie das Zollfahndungsamt in Dresden am Donnerstag mitteilte.

Monatelang hatten die Beamten die Bande im Visier gehabt. Am Dienstag fingen sie dann eine Lieferung in Leipzig ab. Gegen einen 34-jährigen Polen und drei seiner mutmaßlichen Abnehmer - eine 23-jährige Polin und zwei 34-jährige Deutsche - lagen bereits Haftbefehle vor.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der 34-jährige Lieferant mindestens eine halbe Million Zigaretten von Polen nach Sachsen geschmuggelt hat. Der Steuerschaden wird auf etwa 200.000 Euro geschätzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »