Ärzte Zeitung, 03.12.2011

Anlagen-Kolumne

Gold schützt nur in Krisenzeiten

In Zeiten von Finanzkrisen ist Gold eine wichtige Währung, um das Depot abzusichern. Vor unternehmerischen Fehlentscheidungen schützt es dagegen nicht.

Von Gottfried Urban

Gold ist allenfalls eine Depotversicherung für Krisenzeiten

Der Goldpreis hat trotz einer Ausweitung der europäischen Schuldenkrise auf Länder wie Italien zuletzt kein neues Top mehr ausgebildet. Sind das die ersten Signale für das Ende des mehr als zehnjährigen Aufwärtstrends? Der Verlauf des Goldpreises zeigt ohnehin, dass Gold in gewissen Marktphasen kein "sicheres Investment" ist.

Vor gut 30 Jahren lag der Goldpreis für die Unze bei etwa 800 US-Dollar. Heute zahlt man 1700 US-Dollar für die gleiche Menge. Vor zehn Jahren kostete die Unze lediglich 250 US-Dollar.

Ein Blick auf das Kursbild zeigt, dass der langfristige Aufwärtstrend noch intakt ist. Ein Unterschreiten von 1600 US-Dollar für die Unze würde allerdings einige technische Verkaufssignale auslösen.

Die Fragestellung geht aber dennoch in die falsche Richtung. Goldinvestments sollen als Versicherung im Falle eines Zusammenbruches des Geldsystems dienen und weniger auf die Kursgewinnspekulation ausgerichtet sein.

Denn die einzige Währung, welche jede Krise und jeden Krieg überlebt hat und auch in Zukunft überleben wird, weil sie einen Materialwert hat, ist Gold.

Rohstoffe schützen nicht vor Fehlentscheidungen

Aber wenn eine Krise endet, folgt eine Phase, in der Gold totes Kapital ist. Im Zeichen der weltweiten Schuldenproblematik gilt es aber weiterhin, das Depot krisenfest zu halten.

Das kann man durch eine entsprechende Streuung in verschiedene Anlageklassen umsetzen. Und Gold sollte mit einer Gewichtung von etwa fünf Prozent in jedem Depot vertreten sein.

Physische Rohstoffe wie Gold tragen nur das Preis-, aber kein unternehmerisches Risiko von Fehlentscheidungen oder auch Betrug und reagieren auf Finanzmarktkrisen anders als Aktien.

Sie erfüllen damit eher die Funktion einer Depotversicherung gegen Krisen. Daher ein Hinweis für Goldbesitzer: nicht jeden Tag auf die Goldpreisentwicklung schauen, sondern als Krisenwährung im Depot einplanen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »