Ärzte Zeitung, 14.12.2011

Versicherungen von Billigfliegern nicht zu empfehlen

BERLIN (ava). Fällt der Urlaub ins Wasser, kann es teuer werden. Da ist eine Versicherung oft sinnvoll. Reiserücktritt-Versicherungen von Billig-Fluggesellschaften sind jedoch laut Stiftung Warentest oft nicht zu empfehlen.

Die Experten kritisieren, dass bei vielen Angeboten 20 Prozent Selbstbeteiligung fällig werden. Die Stiftung Warentest rät dagegen zu Tarifen ohne Selbstbeteiligung.

Den Testern zufolge bieten die Versicherungspartner der Airlines oft bessere und günstiger Angebote als die Billigflieger selbst.

Bei Streit an Versicherungsombudsmann wenden

Auffallend sei, so der Testbericht, dass Reiseversicherer, die eine Kooperation mit Billigfluggesellschaften Rücktrittsschutz anbieten, ihre eigenen guten Tarife auf ihren Websites verstecken.

Während sie Airline Kunden meist nur befriedigende Angebote unterbreiten, bieten sie auf ihren eigenen Internetseiten bessere Policen an. Einen Link auf diese guten Angebote gibt es bei den Billigfliegern meistens nicht.

Im Streitfall lohnt es sich laut Stiftung Warentest, sich an den kostenlosen Versicherungsombudsmann zu wenden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »