Ärzte Zeitung, 27.01.2012

PLATOW-Empfehlung

Impreglon prüft Zukauf in China

"Verrückt" findet Impreglon-Chef Henning Claasen den Fall der Aktien um zehn Prozent. Kurz nach der Veröffentlichung einer Umsatzzunahme von 35 Prozent auf 74,7 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2011 (per 31.12.) stieg der Anteilschein zwar bis auf 9,10 Euro, fiel aber danach bis auf 8,25 Euro.

Der Jahresüberschuss nahm um 92 Prozent auf 4,4 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr zu. Das Beschichtungsunternehmen rechnet für 2012 mit einem Umsatz von 90 Millionen Euro. "Es kann mehr werden, da diese Zahl konservativ berechnet wurde", sagt Claasen. "Das erste Quartal 2012 läuft überraschend gut", fügt er hinzu.

Mindestens 18 der 21 Werke würden die 12 Prozent Zielvorgabe an Gewinn vor Steuern und Zinsen dieses Jahr erreichen. Neue Werke sollen dazukommen. Zurzeit sei Impreglon an fünf Akquisitionen dran, mindestens zwei Betriebe werdensicher übernommen. Auch ein Zukauf in China wird geprüft. Ab drei Betrieben könne dies nicht mehr mit Bordmitteln gestemmt werden.

In diesem Fall ist eine Kapitalerhöhung für 2012 nicht ausgeschlossen. Noch sei aber keine vorgesehen. Bisher sind die Lüneburger mit der Buy&Build Strategie gut gefahren. Anleger reagierten aber zurückhaltend. Der seit Jahresbeginn 2011 bestehende Abwärtstrend wurde jedoch gebrochen. Anleger greifen bis 9 Euro zu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »