Ärzte Zeitung, 16.06.2012

PLATOW-Empfehlung

AT&S setzt auf kommunizierende Automobile

Der Leiterplattenspezialist AT&S sieht in China seine Zukunft. In Chongqing entsteht derzeit ein neues Werk, das je nach Nachfrage erweitert werden soll.

Hierfür investieren die Österreicher in einem ersten Schritt 200 Millionen Euro. AT&S benötigt den Kapazitätsaufbau für die geplante Ausweitung des Einsatzes seiner HDI-Leiterplatten im Automotive-Bereich.

Hier steht offensichtlich ein Technologiesprung vor der Tür, der Fahrzeuge miteinander kommunizieren lässt.

So könnte beispielsweise ein Pkw den anderen selbstständig vor Staus warnen. Doch auch bei Smartphones und Tablets hält der Trend zur Miniaturisierung und zur Energieeinsparung an.

Für das laufende Geschäftsjahr (per 31. März) erhofft sich AT&S Erlöse von 440 Millionen bis 450 Millionen Euro. Das Auftaktquartal ist offenbar gelungen, nachdem der Konzern im Vorjahr unter den Folgen des Erdbebens in Japan zu leiden hatte.

Mit dieser Maßgabe wird für die Aktie ein 12/13er-EPS von mindestens 1,30 Euro erwartet, was ein günstiges KGV von 6 bedeutet. Neuanleger kaufen auf aktuellem Niveau mit Stopp bei 7,30 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11043)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »