Ärzte Zeitung, 21.07.2012

Regierung erwartet moderate Konjunktur

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung geht im laufenden Jahr weiterhin von einer moderaten Entwicklung des Wirtschaftswachstums aus. Die teilte das Finanzministerium am Freitag in seinem Monatsbericht mit.

Allerdings erschwerten die Unsicherheiten der Schuldenkrise im Euroraum "eine verlässliche Einschätzung der konjunkturellen Grunddynamik in der deutschen Volkswirtschaft".

Die Erwartungen von Bundesregierung und Experten liegt bei einem Prozent Wachstum.Nach vorläufigen Erkenntnissen dürfte die Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal etwas niedriger ausgefallen sein als im vorangegangenen Vierteljahr.

Darauf deute insbesondere die Industrieproduktion hin, die sich nach einer Erholung zum Ende des ersten Quartals im Durchschnitt der Monate April und Mai abgeschwächt habe, erläuterte das Ministerium.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »