Ärzte Zeitung, 21.07.2012

Regierung erwartet moderate Konjunktur

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung geht im laufenden Jahr weiterhin von einer moderaten Entwicklung des Wirtschaftswachstums aus. Die teilte das Finanzministerium am Freitag in seinem Monatsbericht mit.

Allerdings erschwerten die Unsicherheiten der Schuldenkrise im Euroraum "eine verlässliche Einschätzung der konjunkturellen Grunddynamik in der deutschen Volkswirtschaft".

Die Erwartungen von Bundesregierung und Experten liegt bei einem Prozent Wachstum.Nach vorläufigen Erkenntnissen dürfte die Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal etwas niedriger ausgefallen sein als im vorangegangenen Vierteljahr.

Darauf deute insbesondere die Industrieproduktion hin, die sich nach einer Erholung zum Ende des ersten Quartals im Durchschnitt der Monate April und Mai abgeschwächt habe, erläuterte das Ministerium.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »