Ärzte Zeitung, 01.09.2012
 

PLATOW-Empfehlung

Steht die Wacker-Chemie-Aktie vor der Wende?

Für die Aktionäre von Wacker Chemie war es nicht leicht in den vergangenen zwölf Monaten. In zwei langen Wellen stürzte der Aktienkurs des Zulieferers der Halbleiter- und Solarindustrie deutlich ab.

Inzwischen beträgt der Abschlag binnen Jahresfrist etwa 50 Prozent. Doch seit rund drei Monaten kommt so etwas wie Stabilität in das Papier.

Wacker hat eine Handelsrange zwischen 50 und 60 Euro etabliert und befindet sich derzeit am unteren Ende.

Und das könnte wieder einer dieser Wendepunkte des Anteilscheins werden. Denn auf diesem Niveau wird das Unternehmen nur noch mit dem halben Umsatz gehandelt.

Auch mit Blick auf die Konsens-Gewinnschätzungen der Analysten für 2013 erscheint die Aktie mit einem KGV von 13,5 nicht mehr völlig überteuert.

Hinzu kommt, dass die Q2-Zahlen zwar unter Vorjahr lagen, aber Stabilität gegenüber dem Vorquartal zeigten. Auch operativ könnte damit die Bodenbildung eingeleitet worden sein.

Wacker Chemie ist eine Turnaround-Spekulation wert. Erfahrene Anleger sammeln ein paar Stücke mit Staffellimit 52 und 50 Euro ein. Ihren Stopp sollten sie eng bei 45 Euro platzieren.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10525)
[03.09.2012, 11:16:59]
Rudolf Egeler 
Wacke-Chemie
Ihr Fehlerteufel verleitet einen dazu, aus Wacke - nicht Wacker - sondern
Wackel - Chemie zu formulieren. So wie es der Kurs der Fa. bisher vermuten
lässt also eher Wackel-(Kandidat)...... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »