Ärzte Zeitung, 15.10.2012

PLATOW-Empfehlung

Biotech-Konzern Qiagen hat den schönsten Chart

Seit einigen Tagen kann Qiagen eigene Aktien über die Börse zurückkaufen. Was Kurspflege betrifft, hat der Biotech-Konzern derlei eigentlich nicht nötig.

Wie am Schnürchen gezogen strebt der Titel seit Monaten nach oben und hat aktuell sogar den schönsten Chart innerhalb des TecDAX.

Dennoch sollen im ersten Schwung bis 5. November maximal 570.000 Aktien erworben werden, was grob zwei durchschnittlichen Tagesumsätzen auf Xetra entspricht.

Der positive Kurseinfluss durch die Rückkäufe dürfte demnach überschaubar sein, der Aufwärtsdrang der Aktie indes auch nicht gebremst werden. Hinderlich könnte da schon das hohe Kurs-Gewinn-Verhältnis sein, das für 2013 auf 20 taxiert wird.

Derzeit wird das beeindruckende Momentum allerdings stärker gewichtet, zumal der deutsch-niederländische Konzern in den nächsten Jahren sein Geschäft ausweiten wird.

So setzt Qiagen künftig verstärkt auf Geräte zur schnellen und günstigen Gensequenzierung. Der Höhenflug der Aktie dürfte deshalb so schnell nicht enden.

Neueinsteiger akkumulieren bis 14 Euro. Stopp bei 11 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Organisationen
Qiagen (52)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »