Ärzte Zeitung, 21.10.2012

PLATOW-Empfehlung

Bechtle punktet im Südwesten

Keine einfache Zeit herrscht gegenwärtig für IT-Systemhäuser. Die Cancom-Aktie verliert kräftig an Boden, und das Papier der britischen Computacenter leidet unter einem schwachen dritten Quartal.

Eine positive Ausnahme macht Bechtle. Die Schwaben gaben einen Rahmenvertrag mit dem Land Baden-Württemberg bekannt. In den kommenden 12 bis 18 Monaten kann das Logistikzentrum des Landes im Wert von etwa zehn Millionen Euro PC, Bildschirme oder Drucker bestellen. Zudem wird bis Februar 2018 der Vorort-Service übernommen.

Die Aktie der Neckarsulmer reagierte erst mit Verzögerung positiv auf die Meldung, nachdem sie zuvor wochenlang abgebröckelt war. Auch die 200-Tage-Linie leistete keine Unterstützung.

Offenbar wollen viele Akteure erst einmal abwarten, wie Bechtle das Übergangsjahr 2012 meistert. Aktuelle Studien lassen dann auf ein 2013er Kurs-Gewinn-Verhältnis von 10 hoffen.

In dem schwierigen Marktumfeld könnte der Bechtle-Konzern allerdings positiv überraschen. Anlegern ist der Kauf bei einem weiter engen Stopp bei 27 Euro zu empfehlen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10958)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »