Ärzte Zeitung, 13.05.2013

PLATOW-Empfehlung

DSM lässt sich nicht aus der Ruhe bringen

Bei DSM ging es kurz vor den Zahlen zum ersten Quartal heiß her. Wegen eines Brandes musste der niederländische Chemiekonzern die Caprolactam-Produktion einstellen.

Das Feuer wurde schnell gelöscht, und so konnte der Vorstand mit kühlem Kopf zu den ersten drei Monaten Stellung nehmen. CEO Feike Sijbesma betonte, dass DSM gut ins Jahr gestartet sei.

So stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 2,38 Milliarden Euro. Besonders gut lief es mit der Nutrition-Sparte, die den Umsatz um zehn Prozent auf 988 Millionen Euro steigerte. Allerdings profitierte DSM hier von Zukäufen.

Nutrition stehe mit 215 Millionen Euro für rund 70 Prozent des EBITDA. Deshalb wurde der Ernährungsbereich bei der Prognose auch in den Mittelpunkt gestellt. Dieser soll "klar bessere Ergebnisse" als zuletzt liefern.

Konkret strebt Sijbesma an, zwei Prozent besser als das Bruttoinlandsprodukt abzuscheiden. Insgesamt will er das EBITDA in Richtung 1,4 Milliarden Euro heben, nach 1,1 Milliarden Euro im Vorjahr.

Analysten trauen dem Chemieriesen in diesem Jahr einen Gewinn je Aktie von 3,30 Euro zu. Das bedeutet ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15. Die Aktie bleibt somit auch nach Dividendenzahlung von 1,02 Euro je Papier ein heißes Eisen. Neuanleger greifen bis 49 Euro zu.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11024)
Organisationen
DSM (25)
Wirkstoffe
Eisen (414)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »