Ärzte Zeitung, 16.09.2013

PLATOW-Empfehlung

Munich Re hebt sich ab

Die Aktionäre der Munich Re konnten sich über ein Statement von Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek freuen. So erwartet er für den Rückversicherungsbereich im kommenden Jahr bei den Neuverhandlungen stabile Preise.

Insgesamt sei der Konzern für die anstehenden Verhandlungen gut positioniert. Damit kann sich der globale Branchenprimus dem allgemeinen Marktgeschehen, das von Überkapazitäten in diesem Segment geprägt ist, positiv abheben.

An der Frankfurter Börse reagierte das Papier zunächst mit einer kleinen Erleichterungsrallye. Der Titel legte bei weit überdurchschnittlichem Handelsvolumen um gut drei Prozent zu. Aus technischer Sicht bestehen somit gute Chancen, dass der seit Ende April anhaltende Abwärtstrend überwunden wird.

In den kommenden Wochen dürfte die Stimmung bei dem Dax-Wert freundlich bleiben. Nach den jüngsten Aussagen wird eine leichte Anhebung bei den Analystenschätzungen zum Gewinn je Aktie erwartet.

Bei einem 2014er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von acht und einer Dividendenrendite von gut fünf Prozent können Aktionäre nicht viel falsch machen. Neuanleger sollten bis 142,50 Euro einsteigen und einen Stopp 117 Euro setzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »