Ärzte Zeitung, 16.09.2013
 

PLATOW-Empfehlung

Munich Re hebt sich ab

Die Aktionäre der Munich Re konnten sich über ein Statement von Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek freuen. So erwartet er für den Rückversicherungsbereich im kommenden Jahr bei den Neuverhandlungen stabile Preise.

Insgesamt sei der Konzern für die anstehenden Verhandlungen gut positioniert. Damit kann sich der globale Branchenprimus dem allgemeinen Marktgeschehen, das von Überkapazitäten in diesem Segment geprägt ist, positiv abheben.

An der Frankfurter Börse reagierte das Papier zunächst mit einer kleinen Erleichterungsrallye. Der Titel legte bei weit überdurchschnittlichem Handelsvolumen um gut drei Prozent zu. Aus technischer Sicht bestehen somit gute Chancen, dass der seit Ende April anhaltende Abwärtstrend überwunden wird.

In den kommenden Wochen dürfte die Stimmung bei dem Dax-Wert freundlich bleiben. Nach den jüngsten Aussagen wird eine leichte Anhebung bei den Analystenschätzungen zum Gewinn je Aktie erwartet.

Bei einem 2014er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von acht und einer Dividendenrendite von gut fünf Prozent können Aktionäre nicht viel falsch machen. Neuanleger sollten bis 142,50 Euro einsteigen und einen Stopp 117 Euro setzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »