Ärzte Zeitung, 02.12.2013

Anlagen-Kolumne

Ist Kupfer noch ein guter Indikator?

Von Jens Ehrhardt

Ist Kupfer noch ein Indikator für die Konjunktur?

Mit Dr. Copper wird an der Börse der Preis des Industriemetalls Kupfer bezeichnet. Dem Preis wird wegen seiner hohen Korrelation eine Indikatorfunktion für Konjunktur und Börse zugesprochen.

Der Hintergrund ist einfach: Kupfer wird überall in der Industrie benötigt, ob im Haus- oder Autobau, ob in der Energieversorgung oder in Elektronikartikeln, überall ist das Metall im Einsatz. Damit lassen sich Rückschlüsse auf die wirtschaftliche Nachfrage ziehen.

Derzeit gibt es allerdings gegenläufige Entwicklungen, die sich in die eine oder andere Richtung auflösen sollten. Der Kupferpreis fiel seit Mitte 2011 deutlich und koppelt sich damit von der allgemeinen Börsenentwicklung ab.

Es stellt sich die Frage, ob die Börsen als Zufluchtsort für Anleger auf der Suche nach Rendite und Sachwerten eine außergewöhnliche Entwicklung vollziehen und vor dem Hintergrund der reichlichen Notenbankliquidität die Konjunkturentwicklung nicht "richtig" widerspiegeln? Oder gibt es Sonderfaktoren, die den Kupferpreis drücken.

Analysten nennen dafür zwei Gründe: In China sollen lange Zeit umgemeldete Kupferbestände das Angebot erhöht haben und der Trend von Kupferrohren hin zu Plastikrohren im Hausbau drückt die Nachfrage. Diese Beobachtungen haben ihre Berechtigung, aber folgende Punkte stehen dem entgegen.

Das deutsche BIP-Wachstum, welches wegen des hohen Exportanteils ein ähnlich guter Indikator für die Weltkonjunktur ist, hat immer noch eine sehr gute Korrelation zu Dr. Copper und bestätigt die Abschwächung seit 2011. Gleiches gilt für die globale Kreditvergabe, die sich weiter abschwächt.

Hinzu kommt, dass andere Metalle, wie Aluminium, sich ähnlich zu Kupfer entwickeln. Es können also nicht nur die Sonderfaktoren eine Rolle spielen. Sollten die Aktienmärkte doch der bessere Indikator sein und eine sich bessernde Konjunktur signalisieren, dann müsste dank der niedrigen Zinsen die Kreditnachfrage ansteigen, und der Wohlstandseffekt durch den starken Aktienmarkt könnte die Ausgaben ankurbeln.

In diesem Fall hätte der Kupferpreis wohl deutliches Nachholpotenzial. Erweist sich diese Annahme als falsch und sind die Börsen kurzfristig zu heiß gelaufen, wie auch die Stimmungsindikatoren vermuten lassen, dann dürfte der Aktienmarkt korrigieren.

Es könnte für Investoren eine Strategie sein, mit Optionen gleichzeitig auf steigende Kupferpreise und fallende Aktienmärkte zu setzen. Eine der beiden Investitionen sollte aufgehen und die Verluste der anderen überkompensieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »