Ärzte Zeitung, 31.03.2014

PLATOW-Empfehlung

Biotests ferne Zukunft überzeugt

Etwas holprigsei der Jahresstart bei Biotest verlaufen, räumte Finanzvorstand Michael Ramroth kürzlich ein. Das Ziel, Umsatz und Ergebnis vor Zinsen und Steuern 2014 um zehn Prozent zu steigern, sei aber nicht in Gefahr.

Das klingt plausibel, war das auf Immunologie und Hämatologie spezialisierte Unternehmen 2013 doch erheblich kräftiger gewachsen: Der Erlös stieg um 14 Prozent auf 501 Millionen Euro, das EBIT um 20 Prozent, der Nettogewinn dank normalisierter Steuerquote sogar um 39 Prozent.

Viel spannender als das laufende Geschäft ist aber die ferne Zukunft. Die Entwicklung der gut bestückten Pipeline, mit der Biotest der Schwenk zum innovativen Pharmaunternehmen gelingen könnte, wird noch Jahre in Anspruch nehmen.

Geht alles glatt, könnten es bis 2020 sechs neue Produkte in den Markt schaffen. Alleine mit dem monoklonalen Krebs-Antikörper BT-062 könnte Biotest ein Umsatzpotenzial von zwei Milliarden Euro erschließen. Folglich bleibt Biotest die klassische Langfristanlage.

Auch wenn das 2014er-KGV mittlerweile stolze 29 beträgt: Gemessen am Umsatz ist Biotests Börsenwert im Branchenvergleich recht niedrig.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)
Krankheiten
Krebs (5296)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »