Ärzte Zeitung, 31.03.2014

PLATOW-Empfehlung

Biotests ferne Zukunft überzeugt

Etwas holprigsei der Jahresstart bei Biotest verlaufen, räumte Finanzvorstand Michael Ramroth kürzlich ein. Das Ziel, Umsatz und Ergebnis vor Zinsen und Steuern 2014 um zehn Prozent zu steigern, sei aber nicht in Gefahr.

Das klingt plausibel, war das auf Immunologie und Hämatologie spezialisierte Unternehmen 2013 doch erheblich kräftiger gewachsen: Der Erlös stieg um 14 Prozent auf 501 Millionen Euro, das EBIT um 20 Prozent, der Nettogewinn dank normalisierter Steuerquote sogar um 39 Prozent.

Viel spannender als das laufende Geschäft ist aber die ferne Zukunft. Die Entwicklung der gut bestückten Pipeline, mit der Biotest der Schwenk zum innovativen Pharmaunternehmen gelingen könnte, wird noch Jahre in Anspruch nehmen.

Geht alles glatt, könnten es bis 2020 sechs neue Produkte in den Markt schaffen. Alleine mit dem monoklonalen Krebs-Antikörper BT-062 könnte Biotest ein Umsatzpotenzial von zwei Milliarden Euro erschließen. Folglich bleibt Biotest die klassische Langfristanlage.

Auch wenn das 2014er-KGV mittlerweile stolze 29 beträgt: Gemessen am Umsatz ist Biotests Börsenwert im Branchenvergleich recht niedrig.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10873)
Krankheiten
Krebs (5600)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »