Ärzte Zeitung, 28.04.2014

PLATOW-Empfehlung

Update Software macht bald Profit

Bei der österreichischen Firma Update Software wird ein Turnaround in diesem Geschäftsjahr immer wahrscheinlicher. Hierauf deuten jedenfalls die Zahlen für das erste Quartal hin, die der Anbieter von CRM-Lösungen am 22. April präsentierte.

Demnach konnten die Wiener ein deutlich positives EBIT von 0,2 Millionen Euro erwirtschaften. Die Erlöse zogen gegenüber der Vorjahresperiode um immerhin 11 Prozent an. Da die wiederkehrenden Umsätze (SaaS) im laufenden Jahr um 20 bis 30 Prozent wachsen werden, ist für das Gesamtjahr ein positiver Nettogewinn wahrscheinlich.

Hiervon gehen auch die Analysten (Thomson) aus, die ein 2014er-EPS von 0,11 Euro prognostizieren. Auf den ersten Blick erscheint der Titel mit einem 2014er-KGV von 28 zwar nicht günstig. Allerdings sollte sich der Nettogewinn im Jahr 2015 mehr als verdoppeln.

Da US-Konkurrenten wie Salesforce.com weitaus höhere Bewertungen aufweisen, ist ein Neueinstieg bei Update Software attraktiv. Für ein Investment spricht auch die technische Situation bei der Aktie, die zuletzt durch den Ausbruch über den Widerstand von 3 Euro aufhellte. Neu-Anleger greifen bis 3,10 Euro zu - mit Stopp bei 2,48 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10869)
Organisationen
CRM (748)
Thomson (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »