Ärzte Zeitung, 28.04.2014

PLATOW-Empfehlung

Update Software macht bald Profit

Bei der österreichischen Firma Update Software wird ein Turnaround in diesem Geschäftsjahr immer wahrscheinlicher. Hierauf deuten jedenfalls die Zahlen für das erste Quartal hin, die der Anbieter von CRM-Lösungen am 22. April präsentierte.

Demnach konnten die Wiener ein deutlich positives EBIT von 0,2 Millionen Euro erwirtschaften. Die Erlöse zogen gegenüber der Vorjahresperiode um immerhin 11 Prozent an. Da die wiederkehrenden Umsätze (SaaS) im laufenden Jahr um 20 bis 30 Prozent wachsen werden, ist für das Gesamtjahr ein positiver Nettogewinn wahrscheinlich.

Hiervon gehen auch die Analysten (Thomson) aus, die ein 2014er-EPS von 0,11 Euro prognostizieren. Auf den ersten Blick erscheint der Titel mit einem 2014er-KGV von 28 zwar nicht günstig. Allerdings sollte sich der Nettogewinn im Jahr 2015 mehr als verdoppeln.

Da US-Konkurrenten wie Salesforce.com weitaus höhere Bewertungen aufweisen, ist ein Neueinstieg bei Update Software attraktiv. Für ein Investment spricht auch die technische Situation bei der Aktie, die zuletzt durch den Ausbruch über den Widerstand von 3 Euro aufhellte. Neu-Anleger greifen bis 3,10 Euro zu - mit Stopp bei 2,48 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)
Organisationen
CRM (702)
Thomson (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »