Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Sepa-Umstellung

Mittelstand mit IBAN sattelfest

FRANKFURT/MAIN. Der deutsche Mittelstand ist nach einer Umfrage größtenteils auf das neue europäische Zahlungssystem Sepa vorbereitet.

Inzwischen hätten 91,6 Prozent der Betriebe ihre Umstellung von Lastschriften und Überweisungen auf das Sepa-Format mit der internationalen Kontonummer IBAN abgeschlossen, berichtete die Commerzbank am Montag.

Weitere acht Prozent gingen in der Befragung davon aus, ihre Systeme fristgerecht umstellen zu können.

Vom 1. August 2014 an dürfen Kreditinstitute Lastschriften und Überweisungen von Unternehmen und Vereinen in Euro nur noch im Sepa-Format verwenden. Für Verbraucher gilt eine längere Frist bis zum 1. Februar 2016. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11027)
Organisationen
Commerzbank (181)
Sepa (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.06.2014, 16:38:53]
Dr. Robert Künzel 
Was gilt denn nun für Freiberufler ?
Sind das Unternehmen / Vereine oder Verbraucher ? Was gilt beim EMPFANG von Überweisungen ? Müssen niedergelassene Ärzte vor dem 1.2.16 die IBAN (z.B. im Briefkopf der Arztrechnung) zwingend angeben oder müssen die Rechnungsempfänger mit Ktonr./BLZ vorlieb nehmen ? Diese Fragen konnte (oder wohl eher wollte) mir meine Hausbank nicht beantworten. Ich habe noch stapelweise Briefpapier vorrätig und würde dieses gerne noch aufbrauchen zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »