Ärzte Zeitung, 26.06.2014

Bundesbank

Umstellung auf Sepa fast geschafft

FRANKFURT/MAIN. Die Umstellung auf das neue Zahlungsverfahren Sepa ist in Deutschland so gut wie abgeschlossen. "Für die meisten Unternehmen, öffentlichen Kassen und Vereine sind Sepa-Zahlungen inzwischen der Normalfall", sagte Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch.

Im Mai wurde laut Bundesbank bei 90 Prozent der Überweisungen in Deutschland das neue Verfahren genutzt. Vom 1. August an dürfen Unternehmen und Vereine Lastschriften und Überweisungen in Euro nur noch im Sepa-Format mit der internationalen Kontonummer IBAN tätigen.

Für Verbraucher gilt eine Frist bis 1. Februar 2016. Der Euro-Zahlungsverkehrsraum Sepa ("Single Euro Payments Area") umfasst 34 Länder, darunter die 28 EU-Staaten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10869)
Organisationen
Bundesbank (166)
Sepa (8)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.06.2014, 14:08:47]
Dr. Robert Künzel 
IBAN/BIC - Pflicht f. Freiberufler ?
Gilt die Artikel genannte Frist bis 1.2.2016 auch fuer Freiberufler ?
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »