Ärzte Zeitung, 02.07.2014

Bayern

Zuschuss für Niederlassung an 90 Hausärzte

MÜNCHEN. Das Bayerische Gesundheitsministerium hat bis Ende Mai bereits 90 Niederlassungen und Filialen von Hausärzten gefördert, die sich in Gemeinden mit nicht mehr als 20.000 Einwohnern niederlassen.

Insgesamt haben 200 Allgemeinmediziner eine entsprechende Anschubfinanzierung beantragt, teilte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) mit.

Vor allem in Nieder- und Oberbayern sei die Förderung gefragt. Dort wurden bislang 39 Anträge bewilligt. Es folgten Ober- und Mittelfranken mit 26 Anträgen.

Das Programm zum Erhalt einer wohnortnahen medizinischen Versorgung auf dem Land bietet eine Anschubfinanzierung von bis zu 60.000 Euro für Hausärzte, die sich in kleineren Gemeinden niederlassen, vorausgesetzt es handelt sich nicht um eine überversorgte Region.

Außerdem werden und wurden 60 Medizinstudenten mit einem Stipendium in Höhe von monatlich 300 Euro unterstützt. Dafür sind sie bereit, ihre Facharztweiterbildung im ländlichen Raum zu absolvieren und anschließend für mindestens fünf Jahre auf dem Land tätig zu sein. Ferner werden innovative Versorgungskonzepte gefördert. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »