Ärzte Zeitung, 01.09.2014

PLATOW-Empfehlung

Morphosys verspricht anhaltendes Wachstum

Seit dem Frühjahr unternahm die Aktie der auf Antikörper-Entwicklung spezialisierten Morphosys AG mehrere vergebliche Anläufe, die hartnäckige Marke von 75 Euro zu überwinden. Gelänge der Ausbruch, würde ein technisches Kaufsignal generiert und der seit Anfang 2012 intakte Aufwärtstrend bestätigt.

Ein Telefonat mit CEO Simon Moroney stimmt optimistisch, dass der Widerstand mittelfristig überschritten wird. Für einen Kursschub könnten vor allem neue klinische Daten zu den Krebsmitteln "Mor202" und "Mor208" sorgen, die Moroney bis Jahresende in Aussicht stellt.

Außerdem werde weiter an neuen Deals mit anderen Firmen gearbeitet, die das Wachstum vorantreiben. Zudem sei eine Übernahme möglich, um die eigene Pipeline zu erweitern. Mit über 300 Millionen Euro Liquidität am Ende des Jahres sei die Gesellschaft solide finanziert.

Auf den ersten Blick erscheint die Aktie derzeit zwar drastisch überteuert. Da aber bis zum Ende des Jahrzehnts mehrere umsatzträchtige Medikamente der Oberbayern zugelassen werden dürften, bleibt ein Investment für langfristig orientierte Anleger attraktiv.

.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)
Organisationen
Morphosys (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »