Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Platow Empfehlung

Staraufgebot lässt bei DEAG auf satte Kursgewinne hoffen

Tourneen mit Metallica, Lady Gaga, Peter Gabriel, UB40 und den Backstreet Boys stehen auf dem Programm des Konzertveranstalters DEAG. Die sollten viel Geld in die Kassen der Berliner spülen, wodurch der Veranstalter mit großer Zuversicht auf das zweite Halbjahr blickt.

Da für die Hauptstädter bereits das erste Semester gut verlaufen ist, sind somit die Aussichten für das Gesamtjahr sehr gut. Das Management erwartet, dass die Erlöse sowie das EBIT und der Nettogewinn im aktuellen Zwölfmonatszeitraum erneut steigen werden.

Für die kommenden Jahre sind wir außerdem zuversichtlich gestimmt, dass sich Umsatz und Gewinn je Aktie der DEAG weiter verbessern. Hiervon gehen auch Analysten von Thomson aus, die für die Jahre 2015 und 2016 einen Anstieg beim Gewinn pro Aktie von 43 beziehungsweise 21 Prozent sehen.

Rechnen können Anleger mit einem 2015er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13, was für einen aussichtsreichen Wachstumswert keinesfalls zu hoch ist( aktueller Wert je Aktie 5,91 Euro).

Die 2015er-Dividendenrendite ist mit geschätzten drei Prozent ebenfalls attraktiv. Aus technischer Sicht hatte der Titel seit Ende Mai Schwierigkeiten, eine Widerstandszone, die sich bei 6,30 Euro befindet, zu überwinden.

Gelingt der Ausbruch, sollte sich der seit Ende 2011 anhaltende übergeordnete langfristige Aufwärtstrend der Aktie fortsetzen. Neuanleger können bis 5,75 Euro zugreifen. Den Stopp sehen wir bei 4,70 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10915)
Organisationen
Thomson (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »