Ärzte Zeitung, 13.07.2015

Rente: Fast jeder zweite glaubt, das Geld werde nicht reichen

BERLIN. Viele Menschen in Deutschland blicken mit Sorgen auf den Ruhestand. Das geht aus einer neuen Studie im Auftrag des Versicherungskonzerns Axa hervor. 39 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland erwarten demnach eine niedrigere Lebensqualität im Alter und nur neun Prozent eine höhere. 52 Prozent erwarten gar keine Änderung. Ein Fünftel der Rentner berichtet hingegen von einer verbesserten Lebensqualität, nur ein Viertel von einer gesunkenen - und 56 Prozent sagen, die Lebensqualität sei gleich geblieben. Während rund 57 Prozent die erwarteten Einkünfte aus staatlicher, privater und betrieblicher Rente für ausreichend hält, meinen rund 44 Prozent, das Renteneinkommen reiche nicht. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10688)
Praxisabgabe (153)
Organisationen
Axa (160)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »