Ärzte Zeitung, 16.10.2015

NRW

Überdurchschnittlich viel Geld in Klinik und Praxis

KÖLN. Wer in nordrhein-westfälischen Arztpraxen oder Krankenhäusern Vollzeit beschäftigt ist, verdient deutlich mehr als Mitarbeiter in anderen Branchen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betrug 2014 der durchschnittliche Verdienst der Vollzeitbeschäftigten im Gesundheitswesen NRWs 52.546 Euro. Das waren 8,7 Prozent mehr als der Durchschnittswert im Dienstleistungssektor und 7,6 Prozent mehr als in der Gesamtwirtschaft des Bundeslandes.

Auch im Vergleich zu Tätigkeiten in Heimen oder im Sozialwesen zahlen Einrichtungen im Gesundheitswesen mehr. Das gilt auch für Teilzeitbeschäftigte. Lediglich geringfügig Beschäftigte verdienen im Gesundheitswesen NRWs auch nicht mehr als anderswo. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.10.2015, 16:14:11]
Dr. Henning Fischer 
vollzeitbeschäftigte Chefärzte in Kliniken?

hier im Umfeld bekommen viele Arzthelferinnen keinen Tariflohn, weil die Praxisinhaber ihn nicht mehr zahlen können
 zum Beitrag »
[16.10.2015, 14:09:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
der durchschnittliche NRW-Mann hat 1,85 Beine ...
.. gut zu wissen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »