Ärzte Zeitung, 16.10.2015

NRW

Überdurchschnittlich viel Geld in Klinik und Praxis

KÖLN. Wer in nordrhein-westfälischen Arztpraxen oder Krankenhäusern Vollzeit beschäftigt ist, verdient deutlich mehr als Mitarbeiter in anderen Branchen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betrug 2014 der durchschnittliche Verdienst der Vollzeitbeschäftigten im Gesundheitswesen NRWs 52.546 Euro. Das waren 8,7 Prozent mehr als der Durchschnittswert im Dienstleistungssektor und 7,6 Prozent mehr als in der Gesamtwirtschaft des Bundeslandes.

Auch im Vergleich zu Tätigkeiten in Heimen oder im Sozialwesen zahlen Einrichtungen im Gesundheitswesen mehr. Das gilt auch für Teilzeitbeschäftigte. Lediglich geringfügig Beschäftigte verdienen im Gesundheitswesen NRWs auch nicht mehr als anderswo. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.10.2015, 16:14:11]
Dr. Henning Fischer 
vollzeitbeschäftigte Chefärzte in Kliniken?

hier im Umfeld bekommen viele Arzthelferinnen keinen Tariflohn, weil die Praxisinhaber ihn nicht mehr zahlen können
 zum Beitrag »
[16.10.2015, 14:09:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
der durchschnittliche NRW-Mann hat 1,85 Beine ...
.. gut zu wissen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »