Ärzte Zeitung, 27.06.2016

PLATOW-Empfehlung

Bauspezialist verspricht Anlegern solides Fundament

Die Fußball-EM in Frankreich fußt auch auf der Arbeit von Vinci. Der Bau- und Konzessionsspezialist errichtete drei der Spielstätten für den Wettbewerb neu.

Vinci gehört zu den Experten in Sachen Stadionbau- und betrieb. Doch auch bei Flughäfen und Straßen vereint das Unternehmen diese Geschäftsmodelle.

Ein wichtiges Zukunftsprojekt ist der Bau des Fehmarnbelttunnels zwischen Deutschland und Dänemark, der 2024 eingeweiht werden soll. Ein Joint Venture, an dem Vinci beteiligt ist, hat dafür Aufträge im Wert von 3,4 Milliarden Euro abgesahnt.

Noch fehlt dem Megaprojekt aber die Genehmigung von deutscher Seite. Konzernchef Xavier Huillard hat also viele Aufgaben zu verteilen, weshalb jetzt die Vorstandsebene verbreitert wurde.

Auch der Aktie gibt Huillard einen Kick. Bis zum 28. September wird der Konzern eigene Aktien im Wert von bis zu 150 Millionen Euro zurückkaufen.

Mit einer erwarteten Dividendenrendite von 3,1 Prozent zeigt sich Vinci generös. Auch ausgehend von einem 2016er Gewinn je Aktie von 4,15 Euro stimmt die Bewertung, zumal der Nettogewinn in den Folgejahren um je 7 Prozent zulegen dürfte.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11037)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »