Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Platow Empfehlung

Neuer Schub für Triebwerkhersteller MTU

Dem Triebwerkhersteller MTU Aero Engines ist gelungen, neue Aufträge im Geschäftsbereich "Zivile Instandhaltung" an Land zu ziehen und bestehende Aufträge zu verlängern. Allein im vergangenen September wurden zwei Instandhaltungsverträge (Latam Airlines Group, Rojana Power) erneuert. Mit der kanadischen Sky Regional Airlines ist darüber hinaus eine erstmalige Exklusivvereinbarung für die Betreuung der Flottentriebwerke im Volumen von 250 Millionen US-Dollar getroffen worden, was den neuen Geschäftsführer der MTU Maintenance Canada, Helmut Neuper, gefreut haben dürfte. Außerdem wurde mit der Lufthansa Technik eine Absichtserklärung unterzeichnet, die eine Zusammenarbeit bei der Instandhaltung der Getriebefan-Triebwerke vorsieht.

Der MDax-Konzern entwickelt sich solide. Die Aktie zeigt keine Schwäche, auch wenn im Zuge des marktbreiten Abschwungs die Kursgewinne der Vortage fast wieder vollständig abgegeben wurden. Der mit einem 2017er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 bewertete Dividendentitel (erwartete Rendite 2016: 2,1 Prozent) bleibt aussichtsreich. Anleger greifen zu – Stopp bei 72,30 Euro.

Chance:HHHH Risiko:HHH ISIN: DE000A0D9PT0

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10451)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »