Ärzte Zeitung online, 30.01.2017

Aktien

Trump beflügelt Fantasie der Anleger

Die T-Aktie hat im Dezember ein regelrechtes Kursfeuerwerk von mehr als elf Prozent abgebrannt. Auslöser waren Spekulationen, wonach der japanische Telekom-und Technologiekonzern Softbank unter US-Präsident Donald Trump einen neuen Anlauf starten könnte, um seine US-Mobilfunksparte Sprint mit der Tochter der Deutschen Telekom T-Mobile US zu fusionieren. Schon im Jahr 2014 hatte Sprint versucht, den Konkurrenten zu schlucken, scheiterte damals aber am Widerstand der US-Kartellwächter.

Die neue Regierung könnte einer strategischen Konsolidierung im amerikanischen Mobilfunksektor weniger kritisch gegenüberstehen, so die Vermutung. Denn Deregulierung steht unter Trump ganz weit oben auf der Agenda. Die Aussicht auf eine Marktbereinigung sowie eine mögliche Unternehmenssteuerreform in den USA sorgt für Fantasie. Denn von beidem dürfte T-Mobile US profitieren – und damit auch die Telekom. JPMorgan hat die Aktie auf "Overweight" hochgestuft (Kursziel: 19,50 Euro). Grund für Optimismus besteht: Die letzten Tage haben gezeigt, dass Trump durchaus gewillt ist, seine Wahlversprechen einzulösen. Anleger können zugreifen mit Stopp bei 12,50 Euro.

Chance: HHHH Risiko: HHHH ISIN: DE0005557508

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »