Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

Anlagenkolumne

Aktien – Staatsfeind Nummer eins?

Von Gottfried Urban

Wir versuchen, unser Vermögen zu mehren, ohne unser eingesetztes Kapital einem zu großen Verlustrisiko auszusetzen. Bis vor wenigen Jahren war dies mit dem klassischen Sparbuch, der Kapitallebensversicherung oder einem Bausparvertrag relativ einfach möglich. Diese bequemen Zeiten sind vorbei. Dennoch glauben viele Deutsche immer noch an diese Instrumente als bestes Mittel zum Vermögensaufbau und zur Altersvorsorge.

Die Aktie ist bekanntermaßen die Anlageform, die auf längere Sicht immer die höchsten Renditen erzielte und damit nicht nur einen Vermögensschutz, sondern auch einen Vermögenszuwachs garantierte. Sicher ist, dass Aktienmärkte stark schwanken und ungünstige Kaufzeitpunkte Verluste generieren können. Diese Problematik verliert aber bei einem längeren Anlagehorizont an Bedeutung.

Bei einer Rückbetrachtung war ein Investment in einen Korb von deutschen Aktien (Indexbetrachtung seit 1950) nach 14 Jahren immer positiv. Selbst beim ungünstigsten Kaufzeitpunkt. Nach 20 Jahren erzielte der Anleger im ungünstigsten Zeitraum eine Jahresrendite von über fünf Prozent. Vor diesem Hintergrund müssen die Deutschen beim Investment für ihre Altersvorsorge deutlich mehr auf Aktien und Aktienfonds setzen!

Warum haben Anleger Angst vor der Aktienanlage und sehen darin nur ein Spekulationsobjekt? Es fehlt an den Grundkenntnissen und auch am fehlenden Verständnis für Aktien als langfristige Kapitalanlage bei den politischen Entscheidungsträgern. Kein führender Politiker traut sich, dem Sparer ein Investment in einen Korb von deutschen Qualitätsaktien als Lösung für eine gute Altersvorsorge zu empfehlen. Um den Sparer zu schützen, werden seit Jahren fast ausschließlich Anlagen mit Kapitalgarantien in Form von Versicherungslösungen wie die Rürup-Rente und die Riester-Rente, Bank- oder Bauspareinlagen gefördert.

Der Fondsmanager Gottfried Urban der Bayerische Vermögen AG ist mehrfach für seine Leistungen in der Vermögensverwaltung ausgezeichnet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »