Ärzte Zeitung online, 03.11.2017

Platow Empfehlung

Wirecard profitiert vom boomenden Online-Handel

Wie an der Schnur gezogen läuft der Kurs der Wirecard-Aktie nach oben. Die mit hoher Frequenz eintreffenden guten Unternehmensnachrichten haben das Papier auf ein Rekordhoch getrieben. Zuletzt machte der Spezialist für Zahlungsabwicklungen mit den Neukunden Aldi Süd und Aldi Nord Schlagzeilen: Wirecard wird das Geschäft mit Gutscheinkarten für die Discounter übernehmen. Zudem überzeugten die Aschheimer mit ihren vorläufigen Q3-Daten.

 Dank des boomenden Online-Handels stieg der Umsatz um 52 Prozent auf 406,5 Millionen Euro und das EBITDA um 35 Prozent. CEO Markus Braun hob wegen der guten Zahlen die Prognose an. Das 2017er-EBITDA soll nun zwischen 398 und 415 Millionen Euro (bisher maximal 406 Millionen Euro) liegen. Wirecard wird wahrscheinlich auch diese Werte übertreffen.

Das TecDax-Schwergewicht findet gleichzeitig auch bei Analysten immer mehr gefallen: So erhöhte Goldman Sachs das Kursziel auf 95 Euro – dies auch vor dem Hintergrund der jüngsten Firmenverkäufe von Wettbewerbern. Zuletzt wechselten etwa Paysafe und Worldpay für Milliardenbeträge den Besitzer. Bei den Aussichten können Anleger Einsteigen – Stopp bei 68,00 Euro.

Chance:HHHH

Risiko:HHH

ISIN: DE0007472060

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10612)
Organisationen
Aldi (59)
Goldman Sachs (90)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »