Ärzte Zeitung online, 27.11.2017

Platow Empfehlung

Tele Columbus verspricht Anlegern 2018 Dividende

Mit einem Umsatzanstieg auf fast 370 Millionen Euro (+4,1 Prozent) und einer deutlichen Verbesserung des EBIT um rund 44,4 Prozent legte Tele Columbus ordentliche Neunmonatszahlen vor.

Der verhaltene Ausblick des Kabelnetzbetreibers ließ die Aktie aber zunächst absacken (-4,5 Prozent): Bis Jahresende sollen die Erlöse im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen. Die Investitionen sollen im Vergleich zu 2017 um drei Prozentpunkte auf 30 Prozent des Umsatzes sinken.

Tele Columbus hat sich im laufenden Jahr aber stabil aufgestellt und in den Ausbau von Glasfasernetzen für schnelles Internet investiert. Die neuen Töchter primacom und pepcom konnten integriert werden. Von den Synergien profitiert der SDax-Konzern schon jetzt. Zudem seien viele Weichen für weiteres Wachstum bereits gestellt, wie der designierte CEO Timm Degenhardt versichert.

Anleger sollen beteiligt werden: Für 2018 will Tele Columbus erstmals eine Dividende von 0,15 Euro je Aktie ausschütten. Das Papier hat seinen Abwärtstrend (-14 Prozent seit August) inzwischen beendet. Das aktuell niedrige Kursniveau bei diesen Aussichten können Anleger zum Einstieg nutzen – Stopp bei 7,40 Euro.

Chance:HHH Risiko:HH ISIN: DE000TCAG172

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10768)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »