Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

Anlage

Jeder dritte Bundesbürger besitzt Aktien

FRANKFURT/MAIN. Die Aktie hält mehr und mehr Einzug in die Anlage-Portfolios der Bundesbürger: Mittlerweile sind 30 Prozent direkt oder indirekt darin investiert, so das Fazit der bevölkerungsrepräsentativen Studie "Aktienkultur in Deutschland", für die 2000 Bürger ab 18 Jahren im Auftrag der Banken Comdirect, Consorsbank und ING DiBa im Januar 2018 befragt wurden.

Damit sei die Anzahl der in Aktien investierten Deutschen gegenüber einer früheren Befragung Anfang 2017 um sechs Prozentpunkte gestiegen.

Vor allem jüngere Anleger erhöhten ihren Aktienanteil im Anlageportfolio deutlich, bei den 25- bis 34-Jährigen stieg er von 19 auf 33 Prozent. Dennoch machten viele Deutsche nach wie vor einen Bogen um Wertpapiere, heißt es. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10768)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »