Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

Anlage

Jeder dritte Bundesbürger besitzt Aktien

FRANKFURT/MAIN. Die Aktie hält mehr und mehr Einzug in die Anlage-Portfolios der Bundesbürger: Mittlerweile sind 30 Prozent direkt oder indirekt darin investiert, so das Fazit der bevölkerungsrepräsentativen Studie "Aktienkultur in Deutschland", für die 2000 Bürger ab 18 Jahren im Auftrag der Banken Comdirect, Consorsbank und ING DiBa im Januar 2018 befragt wurden.

Damit sei die Anzahl der in Aktien investierten Deutschen gegenüber einer früheren Befragung Anfang 2017 um sechs Prozentpunkte gestiegen.

Vor allem jüngere Anleger erhöhten ihren Aktienanteil im Anlageportfolio deutlich, bei den 25- bis 34-Jährigen stieg er von 19 auf 33 Prozent. Dennoch machten viele Deutsche nach wie vor einen Bogen um Wertpapiere, heißt es. (eb)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10958)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »